MPU Vorbereitung zum künftigen Fahren ohne Drogen

Fragenkatalog für die MPU zum künftigen Fahren ohne Drogen

Allgemeine Frage

Wie verstehe ich die Bedenken der Behörde bezüglich meiner Fahreignung? Warum muss ich eine MPU (Medizinisch-Psychologische-Untersuchung) absolvieren? Was ist der Zweck der MPU? Wie möchte ich verdeutlichen, dass ich künftig ein Fahrzeug im Straßenverkehr sicher führen werde?

1. Analyse meines Verstoßes / meiner Verstöße mit Drogen im Straßenverkehr

1.1. Wann konsumierte ich das letzte Mal vor dem Verstoß im Straßenverkehr Drogen? Wie kam es dazu? Trank ich dabei auch Alkohol? 

1.2. Warum habe ich mich dazu entschieden zu fahren, obwohl ich unter Drogeneinfluss stand? Inwiefern hat eine verzerrte Wahrnehmung mit Unüberlegtheit, Gleichgültigkeit, Enthemmung und Selbstüberschätzung durch den Rauschmittelgenuss eine Rolle dabei gespielt? Habe ich mich fahrtüchtig gefühlt?

Wenn ich mit Substanzresten vom Konsum vergangener Tage gefahren bin, warum habe ich es nicht vorhergesehen?

1.3. Welche Probleme sind infolge des Drogeneinflusses beim Fahren aufgetreten?

1.4. (Bei einer hohen Drogenkonzentration im Körper:)
Wie konnte ich mit dieser hohen Drogenkonzentration im Körper ein Fahrzeug starten und einigermaßen fahren? Hatte ich eine Gewöhnung durch einen häufigen oder auch wiederholt intensiven Drogenkonsum aufgebaut?

1.5. Wie habe ich sonst einen Drogenkonsum und einen Alkoholkonsum vom Fahren mit dem Auto /Motorrad /Fahrrad getrennt?

Bin ich trotzdem andere Male mit bedeutsamen Drogenkonzentrationen im Körper gefahren, so dass die Hemmschwelle, wieder unter der Wirkung von Drogen zu fahren, durch Wiederholung und Erfahrung nicht mehr so hoch war?

1.6. (Bei mehreren im Fahreignungsregister eingetragenen Verstößen mit Drogen oder Alkohol:)

Warum bin ich wiederholt beim Fahren unter Drogen- und ggf. auch unter Alkoholeinfluss aufgefallen, obwohl ich dafür schon mal bestraft worden war? Warum habe ich aus den früheren Ermahnungen und Strafen nicht definitiv lernen können?

 2. Meine Lerngeschichte mit Drogen

Schildern Sie Ihre Erfahrungen mit dem Drogenkonsum von Anfang an bis heute.

1. Beginnen Sie Ihre Schilderung mit dem ersten Mal, an dem Sie Drogen konsumierten und ihre Wirkung verspürten.

2a. Schildern Sie anschließend Ihren Drogenkonsum in chronologischer Reihenfolge (Angaben von Alter bzw. Kalenderjahren) mit Bezug auf Ereignisse und Lebensumstände und nennen Sie auch Ihre Motive).

2b. Geben Sie zugleich die Mengen (die gewöhnlichen und die hohen) sowie die Häufigkeit der konsumierten Drogen zu den jeweiligen Zeiten an.

3. Haben Sie auch Alkohol konsumiert? Wenn ja, wie oft, zu welchen Anlässen und welche Mengen?

4. Wenn Sie inzwischen keine Drogen mehr nehmen, nennen Sie die Umstände und die Gründe für diese Veränderung.

3. Einschätzung meines Drogenkonsums und meiner Drogengefährdung

3.1. Was waren die erwünschten Wirkungen des Konsums in meiner Freizeit und in meinem Alltag?

3.2. Was waren meine Motive für den Drogenkonsum im Allgemeinen? Inwiefern habe ich mit dem Konsum Probleme kompensiert bzw. zu bewältigen versucht? Welche Zusammenhänge gab es mit meiner persönlichen Entwicklung?  

3.3. Was waren die unmittelbaren negativen Wirkungen und welche die langfristigen Nachteile des Konsums?

3.4. In welchen Situationen habe ich gezielt dosiert und zeitlich geplant konsumiert?

3.5. In welchen Situationen habe ich die konsumierte Menge weniger gut bzw. gar nicht kontrolliert? Inwiefern bin ich auch allgemein enthemmt gewesen und habe meine Aussagen und Handlungen nicht unter Kontrolle gehabt?

3.6. Ist es vorgekommen, dass ich die Kontrolle über den Konsum ganz verloren und einen starken Rausch gehabt habe? Wie oft? Welche negativen Auswirkungen hat das gehabt (z. B. Ausbleiben rationaler Überlegungen, Wahrnehmungsstörungen, Verwirrtheit, Herz-Kreislaufprobleme, Übelkeit)?

3.7. Inwiefern hat eine körperliche Toleranzentwicklung sowie eine psychische Gewöhnung an die Droge(n) bestanden?

Habe ich z. B. ein intensives Bedürfnis gehabt, Drogen zu konsumieren?  

Ist es mir manchmal schwergefallen, bei Konsumanlässen „nein“ zu sagen?

Kam das Bedürfnis vor, Drogen zu konsumieren, um mich wieder wohlzufühlen?

3.8. Inwiefern hat sich ein Missbrauch im Sinne eines wiederholten und regelmäßigen Konsums mit Kontrollverlusten, einer zunehmenden Bedeutung in meinem Alltag, der Vernachlässigung anderer Interessen, negativen Rückmeldungen aus dem engen Umfeld und mit der Folge psychischer und körperlicher Schädigungen entwickelt?

3.9. Ist es zu einer psychischen Abhängigkeit im Sinne von einem starken Verlangen bzw. Drang, Drogen zu konsumieren, Nicht-Aufhören-Können, der Vermeidung von Missbefinden und Unruhe sowie zu ständigen Kontrollverlusten gekommen?

3.10. Hat eine körperliche Abhängigkeit von den Drogen mit einer außergewöhnlich hohen Toleranzentwicklung und Entzugssymptomen bestanden?

Abschließende Frage zu Abschnitt 3:

Wie beurteile ich anhand meiner obigen Antworten das Ausmaß meiner Drogengefährdung? Habe ich einen riskanten Drogenkonsum gehabt? Bin ich sogar in einem Missbrauch drin gewesen? Habe ich eine Drogenabhängigkeit gehabt?

4. Meine zwischenzeitlichen Veränderungen  

4.1. Wie geht es mir inzwischen mit meinem Drogenverzicht? Welche Vorteile / positiven Veränderungen erfahre ich dadurch?

4.2. Welche weiteren Alternativen habe ich inzwischen in meiner Freizeit zur Unterhaltung, Erholung, Kreativität, zur Entspannung und zum Stressabbau gefunden? Inwiefern möchte ich diese Alternativen ausbauen?

4.3. Was möchte ich darüber hinaus verändern und besser machen? Wie will ich es schaffen?

5. Überlegungen für die Zukunft

5.1. Wie möchte ich in Zukunft mit Drogen / Alkohol umgehen?

5.2. Wenn ich Alkohol trinken werde, zu welchen Anlässen und welche Mengen?

5.3. (Bei künftig möglichem gelegentlichem und kontrolliertem Cannabis- und / oder Alkoholkonsum:) Wie möchte ich einen künftigen Konsum vom Führen eines Kraftfahrzeugs oder Fahrrads trennen? 

5.4. Welche Verführungen / kritischen Situationen könnten entstehen, dass ich Gefahr laufe, Drogen zu nehmen / viel Alkohol zu trinken und dann eventuell ein Fahrzeug zu führen? Wie kann ich mit solchen kritischen Situationen umgehen, so dass ich rechtzeitig Fehler vermeide? 

5.5.  Auf was möchte ich allgemein in Zukunft achten, damit es gut bleibt und es nicht zu einem erneuten riskanten Drogenkonsum / Missbrauch kommt? 

5.6. Wo kann ich in Zukunft Unterstützung bei Problemen und in kritischen Situationen erhalten? 

Kontaktieren Sie uns über unser Kontaktformular oder rufen Sie uns zu unseren Sprechzeiten an und teilen Sie uns Ihr Anliegen mit.

Unsere Öffnungszeiten sind:

Montag-Freitag 08:30-13:30 und 15:30-19:30 Uhr

Samstag 08:30-13:30 Uhr

auch über

Sie erreichen uns telefonisch während unserer Öffnungszeiten unter

Mobil: +49 174 2366202

Festnetz: +49 89 48920298

Wenn wir in den Sitzungen vertieft sind rufen wir Sie zurück. Wir beantworten Ihre Fragen kompetent und verständlich!

Die Praxis befindet sich in der
Bachbauernstr. 7, 81241 München
(am Pasinger Bahnhof)

NurobNurob

13:17 25 Dec 23
Auf der Suche nach einer professionellen MPU-Vorbereitung bin ich auf „Fahr fit und sicher München“ gestoßen. Da ich durch meine Vorgeschichte kein leichter Fall war, hatte ich anfangs bedenken, ob ich die MPU überhaupt angehen soll. Ich hatte große Bedenken diese zu schaffen. Herr Klarnetsis hat mit großer Fachkompetenz und mit seiner ruhigen, sympathischen und verständnisvollen Art meine Vergangenheit mit mir Schritt für Schritt aufgearbeitet, mich meine Fehler erkennen lassen, auf die Kernpunkte gezielt vorbereitet und mir die Angst weitgehend genommen. Die Flexibilität bei der Terminvereinbarung war immer super.Durch das ausgestellte Zertifikat von Herrn Klarnetsis war das Untersuchungsgespräch bei der MPU ein stichpunktartiges Abfragen der im Zertifikat aufgeführten Punkte, ohne unangenehme oder nachbohrende Fragen.Ich habe die MPU beim ersten Anlauf, dank der professionellen Vorbereitung, bestanden.Ebenso möchte ich auch noch Frau Dr. med. Kotitsa danken, von der ich noch wissenswertes über Alkohol erfahren habe und die sich vorab meine Blutwerte angeschaut hat, damit es da keine böse Überraschung gibt.Ich kann „Fahr fit und sicher München“ uneingeschränkt empfehlen, ich habe mich immer gut aufgehoben gefühlt.Herzlichen Dank – machen Sie weiter so.

Crypto RapoCrypto Rapo

11:53 20 Aug 23
Als Ausländer war es für mich sehr teuer, Tausende von Euro in sogenannten TOP MPU Beratungszentren zu bezahlen. Jeder verlangte einen hohen Preis für die MPU-VoBERitungHERR. George Klarnetsis Fahrt und FIT MPU vorberitung Er ist so ein toller Gentleman mit einem gutherzigen Menschen. Er ist einer der professionellen Psychologen in Bayern. Ich hatte ein Problem mit MPU und wandte mich an ihn.Bei ihm hatte ich mein MPU nach wenigen Sitzungen gemacht, er hat mir alle Ängste genommen und ich habe das MPU mit großem Selbstvertrauen gemeistert. Den ersten Versuch habe ich erfolgreich bestanden.Als pensionierter MPU-Gutachter half Herr George Klarnetsis dabei, die Situation auf einfache Weise zu bewältigen. Ich kann ihn auf jeden Fall weiterempfehlen, da er professionell ist und auch mehrere Sprachen spricht. Er verlangt sehr niedrige und erschwingliche Preise.Da seine Erfolgsquote hoch ist, ist der MPU-Test am Ende sehr einfach zu meistern. Ich glaube, dass dies eine professionelle Beratungssitzung mit Werbung ist und jeder es sich leisten kann, mit einer hohen Erfolgsquote, +ve-Ergebnis in MPU zu erzielen. Er ist offen und beantwortet unsere Fragen jederzeit über WatsApp.

OzanOzan

11:01 21 Jul 23
Herr Klarnetsis hat mich super auf meine MPU vorbereitet, war immer für Fragen offen, auch telefonisch immer erreichbar und auch dort nimmt er sich Zeit für offene Fragen. Ich habe meine MPU beim ersten Mal bestanden und kann Herrn Klarnetsis jedem weiter empfehlen dem ebenfalls eine MPU bevorsteht.Vielen Dank für die tolle Beratung!

Zamir ShahZamir Shah

08:10 10 Mar 23
Dank Herr Klarnetsis!Die MPU Vorbereitung hat mir nicht nur meinen Führerschein gebracht sondern auch mich im Leben weiter gebracht.Kann ich nur weiter empfehlen!Vielen Dank!

Sven BuschendorfSven Buschendorf

09:54 02 Aug 22
Von mir gibt es die Bestnote für Herr Klarnetsis. Er hat es geschafft mir die anfängliche und Angst in dieser Situation zu nehmen, Alternativen aufgezeigt und mich durch seine zielgerichtete Vorbereitung durch die MPU gebracht. Hierfür meinen ausdrücklichen Dank an Herr Klarnetsis.

Thomas DanglThomas Dangl

05:00 22 May 22
Ich wollte eigentlich eine ewig lange Bewertung über Herrn Klarnetsis schreiben.Aber ich denke, es bedarf nicht soviel Worte um zu sagen, das Herr Klarnetsis einfach nur Top ist !!!!!!Ohne ihn hätte ich die MPU nicht bestanden !Danke für die tolle Vorbereitung und die intensiven Gespräche mit Ihnen. Hat mir vieles gezeigt und deshalb Leute wenn ihr ein Führerscheinproblem habt, geht zu Herrn Klarnetsis kann ich nur empfehlen! So und nun fahr ich los, brumm brumm 🏎

petros tsoukalaspetros tsoukalas

10:52 21 Jan 22
Herr Klarnetsis hat mir bei den Prüfungen sehr geholfen.Er ist ein toller Arzt und ein sehr netter Mensch.Durch unsere Treffen führte er mich in die richtige Richtung, damit ich die Prüfungen bestehen konnte, aber auch aus meinen Fehlern lernte, damit ich sie in Zukunft nicht wiederholen würde. Ich kann ihn sehr empfehlen.

D4veGelnhausenD4veGelnhausen

16:25 28 Apr 20
Die Vorbereitung bei Herrn Klarnetsis waren nicht nur notwendig, sondern auch äußerst hilfreich. Als ehemaliger Gutachter verfügt er über das nötige Know-how und simuliert auch das psychologische Gespräch der MPU sehr gut. Dazu haben die Stunden auch einen ganz eigenen psychologischen Wert, durch den man sein Fehlverhalten aufarbeiten kann. So habe ich die MPU trotz Cannabisfahrt und durchgefallenem Abstinenznachweisprogramm beim ersten Mal bestanden. Absolut weiter zu empfehlen!

js_loader

WordPress Cookie Plugin von Real Cookie Banner